Zielsetzung

Neuartige Technologien für Raumfahrtanwendungen sind ohne Funktionsnachweis im All nicht vermarktbar. Deshalb muss jede neue Technologie vor der Marktreife im All getestet werden. Dies kann entweder als sekundäre Nutzlast oder optimalerweise auf einer speziellen Verifikationsmission geschehen. 

Eine solche Verifikationsplattform auf CubeSat Basis soll am Lehrstuhl für Raumfahrttechnik (LRT) entwickelt und gebaut werden. Sie soll dabei flexibel den Ansprüchen unterschiedlichster Nutzlasten genügen, und diesen eine Vielzahl von Schnittstellen bereitstellen. Die Mission soll von den Randbedingungen her eine Verifikation ermöglichen, welche industrielle Standards erfüllt.

Ein Schwerpunkt des CubeSat Projekts soll auf der Ausbildung der beteiligten Studenten liegen. Die gewonnene Erfahrung soll durch modellbasierte Entwicklung des Systems in Verbindung mit hardwaretechnischer Integration maximiert werden

Kurzbeschreibung

First-MOVE, der erste Satellit des Lehrstuhls für Raumfahrttechnik und der Technischen Universität München wurde erfolgreich am 21.11.2013 vom Raketenstartplatz Jasny (Russland) aus in einen Erdorbit geschossen. Der Satellit konnte im folgenden Monat unter Mitwirkung zahlreicher Studenten betrieben und so Daten aus dem Weltraum an die Bodenstation am LRT übermittelt werden.

Hauptzweck des Satelliten, neben der praxisnahen Ausbildung von Studenten, war der erste Test einer Verifikationsplattform für künftige Tests von Elektronik oder Kleinstbauteilen im All. First-MOVE beherbergte außerdem experimentelle Triple-Junction Solarzellen sowie eine Kamera, mit welcher Aufnahmen aus dem Erdorbit geschossen werden sollten. Der größte Teil der Elektronik des Satelliten, inklusive des Betriebssystems, sind eine Eigententwicklung des LRT unter Mitarbeit zahlreicher Studenten.

Der Satellit First-MOVE ist seit 19.12.2013 in einer Software-Endlosschleife gefangen, sodass seit diesem Datum ausschließlich Morsesignale vom Satelliten zur Erde transferiert werden. Ein aktiver Betrieb, also eine Kontrolle des Satelliten ist seit diesem Datum nicht mehr möglich. Der Morse-Code kann nach wie vor auf 145,970 MHz empfangen werden. Der Satellit, unter der internationelen SCN Nummer 39439U geführt, benötigt zur Zeit etwa 97 Minuten für eine Erdumrundung.

Aus Sicht der studentischen Ausbildung ist das Projekt ein voller Erfolg: Über 70 Studenten konnten intensiv (d.h. zumeist über akademische Arbeiten im Ausmaß von 6-12 Monaten) am Projekt beteiligt werden und praktische Erfahrung an einem realen Satelliten sammeln.

Weitere Informationen

www.move2space.de

Projektförderung

Projektförderung durch Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt.

FKZ: 50RU0801

Sponsoren

Support Solarzellen:

Solarzellen und Sonnensensoren:

Qualifikations- und Acceptancetests: